Der EUREF-Chef Reinhard Müller hat der Berliner Morgenpost am 11. Januar ein bemerkenswertes Interview gegeben. Hierin behauptet er: „Wir haben mehrfach versucht, mit der Anwohner-Initiative in einen Dialog zu treten.“

Hierzu folgende Richtigstellung der BI: Es hat nicht einen Versuch gegeben, weder von Reinhard Müller noch von der EUREF oder aus dem Umfeld, mit uns Kontakt aufzunehmen – diese Behauptung ist schlichtweg falsch und wirft (mal wieder) ein erhellendes Licht auf seine Glaubwürdigkeit.

Auf die Frage, ob der Gasometer nicht erst saniert werden müsse, antwortet Reinhard Müller: „Nein, da gibt es ein weit verbreitetes Missverständnis. Der Gasometer hat keinen Sanierungsstau. Wir werden ihn aber im Zuge der Bauarbeiten instand setzen. Beispielweise durch Rostentfernung mittels Lasertechnologie und danach müssen wir natürlich auch streichen.“

Ein Missverständnis? Vor fast 10 Jahren hat die EUREF selber mit großem Presserummel den Sanierungsstart angekündigt. Passiert ist – nichts. Wir sind gespannt auf weitere „Missverständnisse“, die da bestimmt kommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.